Posts Tagged ‘Neonazis’

20th Februar
2020
written by

Am 23. Januar 2020 wurde Combat 18, der paramilitärisch ausgerichtete Arm des Blood & Honour-Netzwerkes in Deutschland verboten. Schon im Sommer 2019 hatte Innenminister Seehofer das Verbot angekündigt – eine Ansage, die mindestens „ungewöhnlich und letztlich kontraproduktiv“ ist, wie Teile der Medien ganz richtig beobachteten [1]. Die lange und öffentliche Vorbereitung des Verbots führte dazu, dass sich C18-Mitglieder in aller Ruhe auf Hausdurchsuchungen und ihre von nun an illegale Weiterarbeit vorbereiten konnten.

In einem Artikel von August 2019, den wir an dieser Stelle zur Lektüre empfehlen möchten, zeigt die Recherche-Gruppe EXIF, „warum sich der Staat so schwer tut, gegen ‚Blood & Honour / Combat 18‘ vorzugehen„.

Die Analyse der Kolleg*innen, viele Monate vor dem tatsächlichen Verbot geschrieben, liest sich denn auch als dringende Aufforderung, sich weiter mit C18 zu beschäftigen:

„Der Staat versucht derzeit das Thema C18 auszusitzen. Allenfalls werden Möglichkeiten sondiert, wie man – um dem öffentlichen Druck nachzugeben – C18 Deutschland verbieten könnte ohne es zu zerschlagen, was meint: ohne die Positionen der Spitzel zu schwächen und ohne die Fäden aus der Hand zu geben. In der Logik seiner Geheimdienste, die B&H/C18 mit Spitzeln durchsetzt haben, funktioniert alles nach Plan. Deswegen gilt: Never change a running system. Und hier zeigt sich das falsche Verständnis von rechtem Terror in Deutschland. Erst wenn der Staat, seine Organe und Repräsentant*innen in die Schusslinie kommen, erkennt der Staat Terrorismus.“ [2]

Werfen wir nun einen Blick nach Brandenburg: Hier wurden am Verbotstag Wohnhäuser in Eberswalde und Wildau durchsucht [3], doch die Spuren von C18 führen mindestens bis zum Jahr 2018 auch nach Frankfurt (Oder). So beleuchten in einem anderen Artikel von Juli 2018 ebenfalls die Kolleg*innen von EXIF die europaweite Combat 18-Vernetzung. Ein Knotenpunkt, insbesondere auch für die Vernetzung nach Osteuropa, ist Frankfurt (Oder).

Vernetzung von David Pfeiffer
Vernetzung von Michael Hein

Demzufolge pflegt David Pfeiffer mind. 13 Kontakte zu in- und ausländischen Protagonisten des Blood & Honour/C18-Netzwerkes, bei Michael Hein finden sich sogar mind. 36 Verbindungen, u.a. nach Polen, Ungarn und Italien.

Eng verbunden mit C18 war in Deutschland während des letzten Jahrzehnts auch die „Streetfighting Crew“, deren regionale Untergruppe in Frankfurt (Oder) Michael Hein leitete. EXIF zitiert Hein mit mit einem programmatischen Ausspruch aus dem Jahr 2010: „Von Frankfurt Oder, über Bayern und Norddeutschland bis nach Flandern und Schweden. Unterstützung bekommen wir unter anderem aus Italien, England, der USA und Kanada.“ [https://exif-recherche.org/?p=4399]

Diese internationale Ausrichtung bleibt auch nach dem erfolgten deutschlandweiten Verbot bestehen und für die Bekämpfung von C18 eine Herausforderung.

[1] https://www.tagesschau.de/investigativ/swr/combat18-101.html
[2] https://exif-recherche.org/?p=6351
[3] https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2020/01/brandenburg-seehofer-combat18-verbot-rechtsextremismus.html

Kommentare deaktiviert für Was das Combat 18-Verbot mit Frankfurt (Oder) zu tun hat
27th November
2019
written by

Am 27.11.2019 erhielt die Polizei Kenntnis von Schmierereien auf einem Verbindungsweg zwischen der Karl-Subkowski-Straße und der Bergstraße. Dort haben extrem Rechte ein Hakenkreuz von ungefähr 1,50 x 1,50 Meter auf den Fußweg gesprüht.

Quelle: Polizei Brandenburg

Kommentare deaktiviert für Neonazi Propaganda in nördlicher Innenstadt
8th November
2019
written by

Am 08.11.2019 gegen 21:20 Uhr berichteten Zeugen*innen gegenüber der Polizei von mehreren Jugendlichen die Pyrotechnik zündeten und „Sieg Heil“ riefen. Die Täter*innen konnten fliehen bevor die Polizei eintraf.

Quelle: Polizei Brandenburg

Kommentare deaktiviert für „Sieg Heil“-Rufe auf dem Parkplatz in der Beckmannstraße
8th November
2019
written by

Am 08.11.2019, gegen 21:20 Uhr, informierten Zeugen*innen die Polizei und teilten mit, dass sich mehrere extrem rechte Jugendliche im Bereich des Parkplatzes in der Beckmannstraße aufhielten und Pyrotechnik zündeten. Außerdem waren aus der Gruppe heraus „Sieg Heil“-Rufe vernehmbar. Bei Eintreffen der Polizeibeamten waren die Jugendlichen nicht mehr vor Ort.

Quelle: Polizei Brandenburg

Kommentare deaktiviert für Extrem Rechte Selbstinszenierung in der Beckmannstraße
17th März
2019
written by

Seit Beginn diesen Jahres tauchen in Frankfurt vermehrt extrem rechte Graffiti und Propaganda in Form von Plakaten und Stickern auf. Eine der ersten Betroffenen davon in Frankfurt ist die Freie Waldorfschule. Der Vorfall dort ereignete sich in der Nacht vom 16. zum 17.03.2019. Die Ermittlungsbehörden gehen trotz der eindeutigen „Codes“, bislang unwidersprochen, von keinem politischen Hintergrund aus.
Seitdem häufen sich die Funde im Stadtgebiet. Schwerpunkte der Graffiti und Plakaten ist das nördliche Stadtzentrum vom Botanischen Garten bis zum Goepelberg. Einzelne Funde sind jedoch auch in Neuberesinchen, im westlichen Teil der Stadt und bis zum Stadion zu finden.

Quelle: MOZ und Zeug*innen

Kommentare deaktiviert für Extrem rechte Schmierereien in Frankfurt (Oder)
22nd Februar
2019
written by

Am Abend des 22. Februar bewegte sich eine Gruppe jugendlicher Neonazis durch das Stadtzentrum. Auf Höhe des Alten Kinos wurden aus dieser extrem rechte Parolen gerufen. An der Haltestelle „Zentrum“ stieg die Gruppe in einen Linienbus, der Richtung Hauptbahnhof fuhr. In diesem kam es zu einem Übergriff auf eine männliche Person. Als zwei weitere Fahrgäste den Betroffenen helfen wollten wurden diese ebenfalls verletzt.
Die Neonazis konnten am nächsten Halt unerkannt fliehen. Die Polizei sucht daher nach Zeug*innen, die den Angriff und die Geschehnisse im Zentrum beobachtet haben und Angaben dazu machen können.

Quelle: MOZ

Kommentare deaktiviert für Neonazistischer Übergriff im Linienbus

BLOGROLL

ARCHIVE