Archive for Oktober, 2007

16th Oktober
2007
written by

* Rechter Szeneladen in Nähe der Innenstadt
* Vertrieb der rechten Modemarke „Thor Steinar“
* Etablierung eines Anlaufpunkts für Nazis

Am 07. September 2007 eröffnete in der Lindenstraße 44 ein Geschäft Namens “Nordic Company – Textilwaren”, welches ausschließlich die als extrem rechts bekannte und in Neonazikreisen beliebte Modemarke „Thor Steinar“ vertreibt. Inhaberin des Bekleidungsgeschäfts ist Beatrice Schmidt. Das Geschäft befindet sich im gleichen Gebäudekomplex wie die Kneipe “Sportlerklause”, welche in den letzten Monaten aufgrund ihres extrem rechten Publikums bereits in die Öffentlichkeit gerückt ist.

Das Sortiment sowie die Räumlichkeiten selbst sollen in den kommenden Monaten jedoch erweitert werden, da Inhaberin Beatrice Schmidt nach eigenen Angaben bereits einen großen Kundenstamm gewinnen konnte. Dies scheint nicht verwunderlich, sind die Verbindungen zur “Sportlerklause” und dessen Kundschaft doch mehr als eindeutig. An der Eingangstür des Ladengeschäfts steht “Bei Fragen und Interesse bitte in der Sportlerklause melden. Euer Team der Nordic Company.”.

„Der Frankfurt Naziszene wird durch das rechte Szenegeschäft ein weiterer legaler Anlaufpunkt geschaffen“, sagte Peter Hahn, Pressesprecher der Antifaschistischen Recherchegruppe. „Wir können nicht hinnehmen, dass sich in Frankfurt (Oder) extrem rechter Lifestyle weiter ausbreitet.” Obwohl das Geschäft erst vor wenigen Wochen eröffnet hat, ist bereits zu beobachten, dass die Marke “Thor Steinar” vermehrt im Frankfurter Stadtbild anzutreffen ist.

Die Marke “Thor Steinar” sorgt seit nunmehr vielen Monaten immer wieder für Skandale. Das ursprüngliche Logo der Marke wurde juristisch verboten, weil es ein nationalsozialistisches Emblem darstellt. “Thor Steinar” bleibt eine Kleidungsmarke die aus dem Umfeld der Nazi-Szene produziert und vertrieben wird, die sich völkischer Symbolik mit NS-Bezug bedient und hauptsächlich von Neonazis getragen wird..

Mehr Informationen zur Marke “Thor Steinar” finden Sie unter www.stop-thorsteinar.tk

Kommentare deaktiviert für Rechter Szeneladen in der Lindenstraße eröffnet
13th Oktober
2007
written by

1| NPD bleibt hinter Erwartungen zurück -> hier

2| Rechte Frankfurter Ultras aktiv wie nie -> hier

3| Wer war nochmal André Werner? -> hier

– download als PDF –

Kommentare deaktiviert für recherche output #3
1st Oktober
2007
written by

Anlässlich eines bundesweiten Aktionstages der NPD zum Gipfeltreffen der G8 bauten am 19. Mai 43 Neonazis aus mehreren Städten Ostbrandenburgs nacheinander zwei Infostände in Frankfurt (Oder) und Eisenhüttenstadt auf. Der für die Region zuständige Kreisverband Oderland der Partei nutzte den Tag in der Nachbereitung zum Abfeiern seiner derzeitigen Mitglieder- und Ausbreitungsbemühungen im Vorfeld der Brandenburger Kommunalwahlen Ende 2008. So verfügt die Partei mit der mit der Durchführung des Infostands einhergehenden Gründung des „NPD-Stützpunktes Eisenhüttenstadt“ mittlerweile über fünf Kreisverbände, zehn Ortsverbände und drei NPD- Stützpunkte. Das beabsichtigte Bild einer in Brandenburg rasant an Aktivität gewinnenden NPD muss jedoch kritisch hinterfragt werden. Die Infostände in Frankfurt (Oder) und Eisenhüttenstadt können jedenfalls kaum als Beweis für eine stärkere Verankerung der neonazistischen Partei vor Ort herhalten. Zwar gelang es, über 40 Neonazis zu den Ständen zu mobilisieren. Aus den Städten selbst kamen jedoch nur eine reichliche Hand voll Personen. Vielmehr entpuppte sich der Aktionstag als kaum beachteter Wanderzirkus langjährig aktiver NPDler aus diversen Städten Brandenburgs. Mit dabei der Landesvorsitzende Klaus Beier aus Reichenwalde, die im Landesvorstand sitzende Manuela Kokott aus Storkow, der Kreistagsabgeordnete aus Oder-Spree, Lars Beyer, der Fürstenwalder NPDler Frank Odoy nebst diversem Anhang und der Eisenhüttenstädter Jan Weiß. Offenbar zum Schutz der Infostände waren leicht verspätet noch 15 Neonazis der 2006 scheinaufgelösten Neonazikameradschaft „Lausitzer Front Guben“ (LFG) per Bahn angereist.

Roland Weiß (Bildmitte), Martin Kreusch, Björn Sielaff, Robert Noak und weitere Frankfurter NPD-Sympathisanten beim NPD-Stand am 19.Mai 2007.

Roland Weiß (Bildmitte), Martin Kreusch, Björn Sielaff, Robert Noak und weitere Frankfurter NPD-Sympathisanten beim NPD-Stand am 19.Mai 2007.

Am Frankfurter Infostand ließen sich über den Tag dann auch nur 8 Einheimische blicken. Darunter Roland Weiß, der aus Berlin zurückgekehrte André Werner, Mario Schreiber, Martin Kreusch und Björn Sielaff. Der unter antifaschistischem Protest und enormer Polizeipräsenz komplett ausbleibende Besuch von BürgerInnen am Infostand der NPD ließ ihn letztenendes nahtlos in die bisher äußerst magere Bilanz der Aktivitäten des Frankfurter Ortsverbandes einordnen. So lassen sich in den vier Monaten seit seiner Reaktivierung lediglich nächtliche Flugblatt-Verteilaktionen in die Briefkästen der Neubaugebiete Neuberesinchen und Süd feststellen. Öffentliche Wahrnehmung – Fehlanzeige. Geändert hat sich mit dem neuen Ortsverband demnach kaum etwas. Ähnliches ist in Eisenhüttenstadt zu erwarten. Im Auge muss jedoch weiterhin die zunehmende Unterstützung der NPD durch freie Kameradschaften behalten werden, durch die sich nun auch die “Lausitzer Front Guben” (LFG) hervortut. Bereits beim ersten NPD-Stand in Frankfurt (Oder) im April 2006 waren Aktivisten der LFG angereist. Die Neonazikameradschaft hatte sich aus Angst vor einem Verbot offiziell für aufgelöst erklärt ohne jedoch ihre Aktivitäten einzuschränken. Nach wiederholten Teilnahmen der Gubener an Veranstaltungen und Demonstrationen der NPD/JN scheint es inzwischen ein offenes Geheimnis, dass die LFG ihre Aktivitäten unter dem Dach der Brandenburger Jungen Nationaldemokraten (JN) fortsetzen wird. Für die derzeit in Brandenburg absolut bedeutungslose JN stellt das Kameradschaftssterben im Land die Chance dar.

Bildübersichten 1 ...

Bildübersichten 1 …

... und 2 der Teilnehmer am NPD-Stand am 19.Mai 2007.

… und 2 der Teilnehmer am NPD-Stand am 19.Mai 2007.

Und so müht sich der junge Sebastian Seidel aus Forst, der dem derzeit einzigen Brandenburger JN-Verband vorsteht, redlich um die Anwerbung freier Nationalisten. Zumindest in der Lausitz scheint er damit inzwischen recht erfolgreich zu sein.[1] Anfang Juni verkündete er nach einem „Interessententreff“ den Eintritt von 16 Personen in die JN. Vielleicht bekommt die NPD so zukünftig auch wieder in Guben einen Fuß in die Tür.

Eine Bildübersicht aller Teilnehmer des NPD-Standes findet ihr unter http://de.indymedia.org/2007/07/187583.shtml.

Quellen

[1] Internetauftritt der JN-Spreewald am 02.06.2007

Kommentare deaktiviert für NPD bleibt hinter Erwartungen zurück
1st Oktober
2007
written by

Durch eine ausführliche Dokumentation ihrer Aktivitäten im Recherche Output #1 sahen sich die Ultras des Frankfurter Fußballverbandsligisten FFC Viktoria ´91 offenbar stark unter Druck gesetzt. Als Konsequenz distanzierten sich die „Problemfans“ sogar von ihren Taten und entschuldigten sich. Ein rein taktisches Vorgehen wie sich schnell zeigte. Denn ihre realen Aktivitäten untermauern die Gewaltbereitschaft und neonazistische Ideologie der Gruppe.

Es war erstaunlich, was für eine Lawine sich entwickelte, als wir vor knapp einem Jahr das Steinchen Recherche Output ins Rollen brachten. Auf vier Seiten dokumentierten wir ausführlich unsere Recherchen über die „FCV- Ultras“ und belegten damit den Antisemitismus, Nationalismus und die Gewaltbereitschaft der Gruppe. Die Publikation wurde durchgängig positiv aufgenommen und war innerhalb kürzester Zeit vergriffen. Eine Vielzahl von Artikeln in der Märkischen Oderzeitung und anderen Regionalzeitungen stützten sich auf unsere Analyse.

Vermummung und Hitlergruß: FCV-Ultras auf dem Weg zum Auswärtsspiel. In der Mitte stehend mit Sonnenbrille: Martin Wilke.

Vermummung und Hitlergruß: FCV-Ultras auf dem Weg zum Auswärtsspiel. In der Mitte stehend mit Sonnenbrille: Martin Wilke.

Erfreulicherweise nimmt die Presse das Thema seitdem ernst. Selbst der brandenburgische Verfassungsschutz lehnte sich unter der Überschrift „Neonazistische Szene Frankfurt (Oder) und die Verflechtung mit Hooligans“ in seinem Bericht 2006 stark an unsere Veröffentlichung an.
Die Offenlegung ihrer Gesinnung und Aktivitäten verlangte nach Reaktionen vom Verein, Stadt und Polizei. Um zu retten was zu retten war veröffentlichten die Ultras nur wenige Wochen später [1] eine Stellungnahme unter der Überschrift „Wir sind keine Nazi-Hools!!!“, die sie mit Bitte um Veröffentlichung auch an die Presse weitergaben. Darin gaben sie zu, nicht näher benannte „untragbare Fehler begangen“ zu haben, und gaben an, sich „bei allen Geschädigten dafür entschuldigen“ zu wollen. Zudem habe man „begriffen, dass Veränderungen innerhalb der Gruppe erforderlich sind und diese umgesetzt werden müssen.“ Leider waren nicht Reflexion über die Gesinnung und daraus resultierende Einsicht, sondern viel eher äußerer Druck ausschlaggebend für diese Zeilen. Vor allem das belastete „Verhältnis zur eigenen Familie“, „zu jeweiligen Arbeitgebern bzw. Lehrkräften“ und „zum Verein“ wäre ihr Antrieb. In welche Richtung die erwähnten Änderungsbemühungen gehen sollten verrieten sie im letzten Satz: „Fußball ist Fußball und Politik bleibt Politik!!!“. Wenn also überhaupt eine Änderung zu erwarten war, dann bestehe sie darin beides zu trennen, und nicht etwa auf Hooliganismus und Nationalismus zu verzichten. Eine so abrupte Wendung wäre auch kaum glaubwürdig gewesen. Noch am 28.Oktober war der Ultra-Anhang des FFC Viktoria beim Auswärtsspiel in Brandenburg u.a. mit dem Satz „Zug, Zug, Zug, Zug Eisenbahn, wer will mit nach Auschwitz fahren“ zitiert worden. [2]
Dass das Schreiben keinen Bruch mit ihrer rechten Gesinnung markiert, sondern eine rein strategische Handlung war, lies sich dann auch schnell aufzeigen. Bereits am Neujahrstag verfolgten die drei FCV-Ultras Sven Freimuth, Marcus Polenske und Christoph Schöfisch grundlos einen augenscheinlich alternativen Jugendlichen von der Straßenbahnhaltestelle Zentrum aus und beleidigen ihn mehrfach. Als dieser ein Haus betrat verfolgte ihn Sven Freimuth, attackierte ihn und versuchte ihn zu fotografieren.

Sven Freimuth, eine zentrale Figur des gewalttätigen FFC-Anhangs. Links: Selbstentworfener Sticker mit FCV-Logo und SS-Totenkopf.

Sven Freimuth, eine zentrale Figur des gewalttätigen FFC-Anhangs. Links: Selbstentworfener Sticker mit FCV-Logo und SS-Totenkopf.

Exemplarisch waren auch die Geschehnisse am Rande des alljährlichen Stadtfestes “Bunter Hering” am 6.7.2007. Offenbar auf der Suche nach linken FestbesucherInnen streiften mehrere Kleingruppen neonazistischer Jugendlicher und FCV-Ultras ausschauhaltend durch die Menge. Als sie ein paar alternative Jugendliche ausgemacht hatten, wurden diese verfolgt, umringt und mit Sprüchen wie:”Da sind die Kommunisten! Adolf ist an der Macht!” angepöbelt. Dabei wurde u.a. auch der Hitlergruß gezeigt. Kurz darauf warfen sie mit Flaschen nach den Jugendlichen und traktierten sie mit Fußtritten und Faustschlägen. Durch die Angriffe wurden einige Personen leicht verletzt. Auch im weiteren Verlauf des Abends konnte der gleiche 30- köpfige Personenkreis weiter agieren und versuchte Gäste abzufotografieren. Erst das Einschreiten der Polizei beruhigte die Situation.[3]
Solche Angriffe werden gern als Einzeltaten abgetan, in denen Leute oft unter Alkoholeinfluß situativ bedingt überreagieren. Gewalt und Nationalismus sind jedoch konstitutive Elemente dessen, was die Gruppenkonstruktion der FCV-Ultras ausmacht. So verbreitet die Gruppe seit dem Frühjahr Aufkleber, auf denen das Vereinssymbol des FC Vorwärts mit dem Totenkopf der SS-Totenkopfverbände kombiniert ist. (Bild) Auch das von der White-Power-Bewegung verwendete stilisierte Keltenkreuz, welches für die “Überlegenheit der weißen, nordischen Rasse” steht, findet sich immer wieder im Zusammenhang mit den rechten Ultras. In der aktuellen Ausgabe des Fußballfanzine „Blickfang Ost“ Nr.7, in dem sich die Gruppe auf zwei Seiten präsentiert, tritt das Keltenkreuz an zentraler Stelle zutage. Eine Aufnahme zeigt Sven Freimuth in Kampfpose am Stadion der Freundschaft in Frankfurt (Oder) neben der Spüherei „FCV-Zone“ die um ein großes Keltenkreuz erweitert ist. Auch an anderen Orten der Stadt wurde so gesprüht. Ein rauer Tonfall gegenüber couragierten AntifaschistInnen ist dann nur folgerichtig. Im Fanforum der Gruppe heißt es: „Das giche gilt für unsren Freund Frank Hammer von der linksradikalen PDS und an die sogenannte “Antifa FF/O” […] Eure Galgen sind schon gezimmert Nimmt euch in acht“ (Alle Fehler im Original). [4]
Es ist zu konstatieren, dass sich weder Gewaltbereitschaft noch ideologische Ausrichtung der FCV-Ultras gemäßigt haben. Trotz des rechtsextremen Stigmas ist es den Ultras gelungen ihren harten Kern personell zu festigen.

Gewaltbereite FCV-Ultras: Christoph Schöfisch (links, hier auf einer Neonazidemonstration am 21.10.2006 in Berlin) und Markus Polenske (rechts).

Gewaltbereite FCV-Ultras: Christoph Schöfisch (links, hier auf einer Neonazidemonstration am 21.10.2006 in Berlin) und Markus Polenske (rechts).

Nach eigenen Angaben besitzen sie mittlerweile ein Mobilisierungspotential von bis zu 110 Leuten, [5] wenn auch teilweise erweitert durch angereiste Unterstützer. Auch die Kontakte zu Fangruppen in anderen Städten konnten gefestigt werden. So besteht regelmäßiger Austausch mit dem „Wuhlesyndikat“ von Union Berlin und dem „Inferno Cottbus“ von Energie Cottbus. Beides Fangruppen, die zumindest als rechtsoffen bezeichnet werden können.
Als Reaktion auf die Berichterstattung über die rechten Ultras und ihre andauernden Gewalttaten vor allem bei Auswärtsspielen, hat die Polizei ihre Präsenz im Umfeld der Spiele deutlich erhöht und legt ein deutlich repressiveres Konzept an Spieltagen an den Tag. Ständige Begleitung, die Durchsetzung von Alkoholverboten und der Erlass von Aufenthaltsverboten nach Spielen im Frankfurter Stadtzentrum kennzeichen diese Strategie. Nicht selten treffen die FCVler im Stadion auf mehr Beamte als sie selbst Personen zählen. So kritisch diese ständige Kontrolle auch zu betrachten ist, hat sie doch zur Folge, dass die Gefahr an Wochenenden auf der Fahrt mit dem Zug oder an Bahnsteigen aufgrund von Hautfarbe, Herkunft oder politischer Überzeugung Opfer eines Angriffs durch sie zu werden, deutlich sinkt. Zudem wird ihnen so definitiv der Spaß an der Randale genommen, der für einen Großteil der Gruppe Motivation für die Wochenendausflüge sein dürfte.
Die Polizei allein wird das Problem eines extrem rechten Fananhangs jedoch nicht lösen können. Gefragt ist ein Zusammenspiel des gesamten Umfeldes der Gruppe, in Familie, Verein, Arbeit und Freundeskreis, die ihnen die Grenzen aufzeigen. So betrachten wir es als erfreuliches Beispiel, dass Sven Freimuth nach einer Information seines Arbeitgebers über Freimuths ausserbetriebliche Aktivitäten und sein anhaltendes Fehlverhalten kurzerhand seine Ausbildung für beendet erklärte. Denn für nationalistische Agitation und Gewalttätigkeit darf es keine Duldung geben. In der Verantwortung bleiben auch weiterhin Verein und Stadt, die sich die Aufgabe gegenseitig zuzuschieben scheinen. Das Problem sei erkannt, man habe aber keinen Einfluss auf das Treiben der FCV- Ultras. Dabei hätte die Stadt als Besitzer des Stadions – und damit des Hausrechts – durchaus die Möglichkeit, über die Stadionordnung Druck auszuüben oder gar Stadionverbote zu verhängen. Kritikwürdig bleibt auch die Auffassung des Vereins, die FCV-Anhänger seien ja gar keine Fans ihres Vereins, des FFC Viktoria 91, und sie damit aus der Pflicht. Vielleicht bieten die über den lokalen Aktionsplan der Stadt zur Verfügung stehenden Mittel dem Verein eine Möglichkeit der Intervention.

Quellen

[1] Stellungnahme vom 05.12.2006 im Ultraboard
[2] Tagesspiegel vom 09.12.2006
[3] http://de.indymedia.org/2007/07/187593.html
[4] EINSTEIN & KIRA am 03.05.2007 im Ultraboard
[5] BLICKFANG OST Ausgabe Nr.7 Saisonausgabe 06/07

Kommentare deaktiviert für Rechte Frankfurter Ultras aktiv wie nie
1st Oktober
2007
written by

Der 1978 in Frankfurt (Oder) geborene André Werner ist schon seit Mitte der 90er Jahre in der Neonaziszene aktiv. Er gehörte gemeinsam mit seinem engen Freund und NPD-Bundesvorstandsmitglied Jörg Hähnel zu den Führungspersonen der Neonaziszene in Frankfurt (Oder). Gemeinsam organisierten sie Busse zu Neonazi-Aufmärschen oder traten bei Veranstaltungen in Erscheinung. Nach außen gab sich André Werner als politischer Soldat und Saubermann. Tatsächlich war er jedoch einer der Köpfe der militanten Anti-Antifa. In diesem Zusammenhang verübte Straftaten führten Ende der 90er zu einem Gefängnisaufenthalt. Werner hatte sich zuvor im März 1998 maßgeblich an einem Angriff auf einen Antifaschisten beteiligt. Er hatte ihm auf offener Straße eine Gaspistole an den Kopf gehalten und ihn gezwungen, sich für eine „Feindkartei“ fotografieren zu lassen, um sich sodann mit den Worten „Viele Grüße von der Anti-Antifa“ zu verabschieden. Bei der anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung wurden u.a. Papiere gefunden, die darauf hindeuteten, dass Teile der Frankfurter Neonaziszene schon länger den Aufbau von Terrorgruppen versuchten. So fand sich u.a. ein Papier mit der Abbildung eines Sturmgewehrs auf einem Hakenkreuz und den Parolen „Klagt nicht an – richtet!“ und „Das Wort tritt in den Hintergrund, es entscheidet die Tat!“. In einem weiteren Flugblatt hieß es „Wir sind wieder da/SA/und daran müsst ihr Euch gewöhnen.“

Neonazis unter sich – Mary Ehrenberg und André Werner (rechts) am Rande eines NPD-Standes am 19. Mai 2007 in Frankfurt (Oder)

Neonazis unter sich – Mary Ehrenberg und André Werner (rechts) am Rande eines NPD-Standes am 19. Mai 2007 in Frankfurt (Oder)

Unterzeichnet war das Papier mit „1. SA-Sturm Frankfurt a. d. Oder Horst Wessel“. Den Aufenthalt im Gefängnis nutzte Werner zur Agitation anderer Strafgefangener, so dass er schließlich vom Jugendvollzug in den Männervollzug verlegt werden musste.
Nach der Entlassung aus dem Gefängnis ging Werner nach Berlin, um in der dortigen Neonaziszene – gemeinsam mit seinem Freund Jörg Hähnel – Fuß zu fassen. In Berlin war Werner hauptsächlich im Osten, überwiegend in Pankow aktiv. Er bewegte sich dort im Umfeld von NPD, VNNO (Vereinte Nationalisten Nord-Ost), Kameradschaft Tor (Verbot durch den Berliner Innensenator am 6. März 2005), BASO (Berliner Alternative Süd-Ost, ebenfalls verboten am 6. März 2005) und MHS (Kameradschaft Märkischer Heimatschutz).
Seit einigen Monaten lebt André Werner wieder in Frankfurt (Oder), gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin und drei Kindern. Seinen politischen Aktivitäten tat der Wegzug aus Berlin keinen Abbruch. So konnte Werner nun u.a. bei öffentlichen Aktionen des NPD-Kreisverbandes Oderland in Frankfurt (Oder) (Demonstration am 27.01.2007, Infostand am 19.05.2007) beobachtet werden. So wird auch in Zukunft André Werner desöfteren im Recherche Output Erwähnung finden.

Kommentare deaktiviert für Wer war nochmal … André Werner

BLOGROLL

ARCHIVE